Rückblick

Gutes erhalten – Neues gestalten 

mit diesem Slogan hat die Bürgerliste, die damals noch „Soziale Demokratische Bürgerliste hieß, ihr erstes Stadtratsmandat bekommen. Das war am 18. März 1984.

Ab 1996 war dann die Bürgerliste mit Manfred Gleixner und Walter Kühndel im Stadtrat vertreten.
Mit der Wahl von Friedrich Steininger als dritten Bürgerlisten-Stadtrat erlangte die Bürgerliste 2002 Fraktionsstatus.
Im Oktober 2009 rückte Hans Aigner für Manfred Gleixner, der sich aus gesundheitlichen Gründen von der aktiven Politik zurückzog, nach.

Die Bürgerliste hat in den vergangenen 30 Jahren immer wieder entscheidende Impulse für die Stadtentwicklung gegeben. (Auch wenn die Bürgerlisten-Anträge erst einmal mehrheitlich abgelehnt werden.)

Schauen Sie doch mal in unser Stinkerturm-Archiv!

Hierfür einige Beispiele:

Stadtbus

  • Auf Initiative der Bürgerliste beantragte die Stadt bereits 1987 bei der Regierung zwei Stadtbuslinien, 
  • 1988 starteten die Vorgänger der heutigen Dingos.

Stadtwerke

  • 2006 strebten der Bürgermeister und alle anderen Fraktionen vehement eine Fusion der Stadtwerke mit E.on an, das Vertragswerk lag bereits zur Abstimmung vor. 
  • Erst als die Bürgerliste einen Bürgerentscheid ankündigte, zog E.on zurück. 
  • Ohne Zutun der Bürgerliste wäre die mittlerweile hoch gepriesene Eigenständigkeit der Stadtwerke verloren gewesen.

Innenstadt

  • Ursprünglich war die Tiefgaragenzufahrt vom Marienplatz aus vorgesehen, was nach intensiver Öffentlicheitsarbeit der Bürgerliste aber fallen gelassen wurde. * Die Marienplatzzufahrt hätte jegliche Verkehrsberuhigung und Weiterentwicklung des Marienplatzes verhindert.
  • Im Oktober 2008 scheiterte zwar der Bürgerentscheid „Autofreier Marienplatz“ an zu geringer Beteiligung, die deutliche Mehrheit der Wähler für den autofreien Marienpatz wird aber langfristig auch den Stadtrat zu einer Umgestaltung bewegen müssen.

Friedhof

  • Nach dem (abgelehnten) Antrag auf Einrichtung eines Friedwaldes wurde im Friedhof  ein Feld für Urnengrabstätten unter Bäumen bereitgestellt.

Tempo 30 in allen Wohngebieten

  • Auf Initiative der Bürgerliste wurden in allen Wohngebieten Tempo 30 Zonen eingeführt.

Ökostrom

  • Seit vielen Jahren forderte die Bürgerliste, dass die Stadtwerke Ökostrom anbieten. 
  • Seit 1.7.2013 gibt’s ihn nun. Leider ist es mangels Werbung noch ganz wenigen bekannt.

LED-Straßenbeleuchtung

  • Bereits vor einigen Jahren hat die Bürgerliste die schrittweise Umrüstung der Straßenbeleuchtung mit LED-Leuchtmitteln vorgeschlagen. 
  • Damals noch als unwirtschaftlich und technisch nicht ausgereift abgetan, wird es jetzt doch gemacht. Einfache Dinge müssen halt gemacht werden. 

Photovoltaik

  • Immer wieder wurde der Vorschlag der Bürgerliste abgelehnt, auf den Dächern der städtischen Einrichtungen Photovoltaik-Anlagen zu installieren. 
  • Erst nachdem auch der Letzte erkannt hatte, dass damit auch Geld zu verdienen ist, hat sich die Stadtratsmehrheit dafür entschlossen.

Kahlschlag entlang der Isar

  • Die Bürgerliste war maßgeblich daran beteiligt, durch massive Öffentlichkeitsarbeit den ungehemmten Kahlschlag entlang der Isar bzw. des Stausees etwas zu bremsen. 

Mobilfunk

  • Die Bürgerliste hat die Sorgen der Bürger bzgl. Mobilfunk aufgenommen und einen runden Tisch initiiert, um den weiteren Ausbau mit minimalen Belastungen zu gestalten.

Streetwork

  • Die Stelle des Streetworkers wurde maßgeblich durch die von uns im Stadtrat eingebrache Resolution zur offenen Jugendarbeit initiiert.

Skater-Platz

  • Der über Dingolfing hinaus beliebte Skaterplatz wurde bereits 1996 von der Bürgerliste angeregt.

30 Jahre Engagement – Weitsicht – Beharrlichkeit – Unverdrossenheit 

Nach oben scrollen